Mitteilungsblätter


Bülach, 25. Februar 2004


Liebe Juonfreunde

Sie halten – wie angekündigt – das erste von zwei Miteilungsblät-tern dieses Jahres in Händen. Ich könnte auch schreiben: Wir be-finden uns <im Jahre eins nach 'Lausanne'>...
Längerfristig werden wir uns für eine wichtige Juon-Ausstellung engagieren, über die ich Sie selbstverständlich orientieren wer-de, sobald Konkreteres vorliegt und ich danke Ihnen jetzt schon, dass Sie sich wiederum mit Ihrem Mitgliederbeitrag engagieren, der uns unsere Arbeit erst ermöglicht.
Machen Sie sich bitte auch Gedanken über meine Ideen punkto Kom-munikation in der IJG und konkretisieren Sie diese, indem Sie darauf reagieren und mir antworten. Vielen Dank auch dafür.

Mit herzlichen Grüssen



 


Juon im Konzertsaal und auf CD

Initiative Musiker der Tonhalle Zürich haben in zwei Matineen im Oktober 2004 und Januar 2005 Juon-Werke interpretiert (vgl. Kon-zertchronik). Vorgängig der Konzerte gab es jeweils eine musik-wissenschaftliche Einführung sowie eine kleine thematische Aus-stellung. Für diese Ausstellung hat die IJG Material geliefert und an der Einführung zur zweiten Matinee erhielt ich zusätzlich Gelegenheit, die IJG persönlich vorzustellen.

Dass sich diese Aufführungen auf hohem musikalischem Niveau be-wegten, versteht sich von selbst. Und freundlicherweise hat der Kritiker der NZZ auch auf die Rolle und Bedeutung unserer Gesell-schaft hingewiesen: '...Dass sein [d.h. Juons] Oeuvre in den letzten Jahren vermehrt wieder ins Blickfeld der Oeffentlichkeit rückte, ist der Gründung einer Juon-Gesellschaft zu verdanken, die sich intensiv um die Verbreitung seiner Werke kümmert...' (aus der NZZ-Kritik der Oktober-Matinee unter dem Titel 'Kammer-musikalischer Ohrenschmaus')

Als weitere Frucht dieser Konzerte ist auf Januar 2006 auch eine CD-Einspielung von op. 27, 33 und 89 geplant.

Nochmals 'Lausanne 2004'

Im letzten Mitteilungsblatt habe ich Ihnen den Schlussbericht dieser Veranstaltung vorgelegt. Unterdessen ist die ganze Rech-nung 2004 abgeschlossen und vom Revisor abgenommen worden. 'Lau-sanne' mit einem Budget von CHF 13'000.- ist ein Teil davon. Un-ter praktisch vollständiger Ausschöpfung der Defizitgarantien präsentiert sich deren Schlussabrechnung ausgeglichen, d.h., das Vermögen der IJG wird nicht weiter belastet als durch den budge-tierten Beitrag von 2'500.-.

Gesamtbilanz 2004 der IJG

Ich drucke Ihnen den am 8. Januar 2005 von G. Wick unterschriebe-nen Revisorenbericht ab und danke ihm an dieser Stelle für seine Arbeit:

Ich habe die Buchhaltung der Internationalen Juon Gesellschaft des Jahres 2004 (abgeschlossen per 31. 12. 2004) geprüft und in allen Punkten in Ordnung befunden.

Dies gilt auch für die darin integrierte Buchhaltung von 'Lau-sanne 2004'.

Ich beantrage deshalb, dem Kassier Décharge zu erteilen.

Sie weist per 31. Dezember 2004 aus:

Postcheck-Konto
(*gerundet von genau: 1'266.74)
 
90-118'805-6
 
1'266.75*
Postcheck-Deposito-Konto  
90-758'442-2
 
11'414.50
Bank-Konto M-Bank  
16 905.109.5/10
 
497.05
   
 
Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 2004  
 
13'178.30***
***zuzüglich ausstehende Mitgliederbeiträge 2004 [à unterdessen eingegangen]
- 1 Paarmitglied  
à 70.--
 
70.--
   
 
(Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 2003  
 
15'309.45)
(Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 2002  
14'833.65)
 
(Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 2001  
12'850.20)
 
(Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 2000  
10'279.50)
 
(Gesellschaftsvermögen am 31. 12. 1999  
5'435.00)
 
   
 
Abnahme im Jahre 2004  
 
- 2'131.15
(Zunahme im Jahre 2003  
 
+ 475.80)
(Zunahme im Jahre 2002  
 
+ 1'983.45)
   
 
   
gez. Georg Wick

Zwei Bitten / Fragen an die Mitglieder

Mitgliederbeitrag 2005

Zuerst kann ich Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass ich die Mitgliederbeiträge für letz-tes Jahr lückenlos erhalten habe. Jetzt schon herzlichen Dank, dass das auch dieses Jahr wieder so sein wird.
Und dann wissen Sie ja: Computer haben den Vorteil, dass man im Prinzip noch gültige Texte einfach kopieren und leicht modifiziert wieder übernehmen kann. Also:
Sie finden beigelegt den Einzahlungsschein – worauf auch Ihr Status vermerkt ist - für die Be-gleichung des Mitgliederbeitrages 2005 samt der Bestätigung, dass Sie einbezahlt haben (wer-den). Natürlich wird dieses Vorgehen den Juristen unter Ihnen die Haare ein ganz klein wenig zu Berge stehen lassen. Aber erstens spare ich damit der Gesellschaft ziemliche Portokosten und mir Arbeit. Und zweitens zahlen ja alle Mitglieder - schon zur Entlastung ihres Gewissens - ohnehin sofort ein (am liebsten bis Ende März, der Kassier dankt - und bei Ihnen geht es auf diese Weise erst noch nicht vergessen) und dann wird dieser juristische Streitpunkt zum Glück obsolet...

Apropos Kosten sparen: Bitte verwenden Sie wenn irgend möglich unseren Einzahlungsschein, denn Einzahlungen am Schalter verursachen der IJG hohe und unnötige Spesen. Zahlen Sie bitte auch aus dem Ausland über die Post* ein, die Spesen, welche die Banken verlangen, können ins Unverschämte gehen.

*Kontaktadresse:  

POFICHBE
Swisspost
Postfinance
CH-3030 Bern

zug. Postcheck-Konto 90-118805-6
Int. Juon-Gesellschaft

Und schliesslich ist es mir ein Anliegen, Ihnen in Erinnerung zu rufen, dass diese ganze 'Einzah-lerei' ja nicht einfach Selbstzweck ist, sondern... - aber das habe ich ja schon in der Einleitung ge-schrieben. Ich danke Ihnen für Ihren Beitrag.

Zum Beschluss

...und wie schrieb doch Thomas Badrutt jeweils: Werdben Sie Mitglied(er)!

Zum Anfang