Mitteilungsblätter


Chur, 7. Dezember 1998

Liebe Juonfreunde!
zuallererst möchte ich all denen unter Ihnen ganz herzlich danken, die ihr Interesse an unserem Unternehmen bezeugt und mich dadurch ermutigt haben. Schon die moralische Unterstützung ist ja für so etwas wichtig. Unser Verein zählt bereits etwa vierzig Mitglieder, und ich habe viele neue Kontakte knüpfen dürfen und viel Schönes erlebt. Ich kann Ihnen leider aber nicht genau sagen, wieviele Mitglieder es sind. Manche haben sich nämlich angemeldet, aber noch nicht bezahlt, andere haben bezahlt, sind aber noch nicht angemeldet. Deshalb möchte ich zuerst ein paar administrative, also recht prosaische, aber eben doch (lebens)wichtige Mitteilungen machen.

· Unser Schweizerisches Postscheckkonto hat die Nummer 90-118805-6, Postcheckamt St. Gallen.
Seit einigen Tagen haben wir aber bei der Migrosbank auch ein Bankkonto, das besonders für Überweisungen aus dem Ausland gedacht ist:
MIGRCHZZ90A, Konto 16 905.060.3.00

· Wenn es für Sie einfacher ist, können Sie gerne mehr als einen Jahresbeitrag in einem Mal zu überweisen, ich bitte aber um einen entsprechenden Vermerk. Wenn Sie nichts dazu schreiben, wird der überschüssige Betrag als Spende verbucht und (wenigstens in Gedanken) bestens verdankt.

· Überweisungen aus dem Ausland. Am sichersten ist natürlich die Überweisung auf unser Postcheck- oder Bankkonto. Bitte senden Sie mir keine Schecks.
Ich habe mich bei einem freundlichen Bankbeamten erkundigt, und der hat mir verraten, bei so kleinen Summen würde er sich die Frankennoten in irgend einer Wechselstube kaufen, sie in einen Briefumschlag stecken und ganz normal als Brief abschicken. Es gehe ja so wenig verloren, dass man das Risiko gut eingehen könne, und man mache nur die Zöllner misstrauisch, wenn man den Brief eingeschrieben schicke. Die Bank verlange 6, die Post gar 8 Franken für eine Überweisung ins Ausland, das sei doch viel zu viel! ... und mich freut natürlich ein Brieflein noch mehr als das trockene Mitteilungsformular der Post. (Ich meine: noch mehr)

· Leider haben aber nicht nur Mitglieder im Ausland ihren Obolus noch nicht entrichtet oder/und die bestellten CDs noch nicht bezahlt. Ich bitte Sie, wenn möglich nicht am Schalter einzuzahlen, sondern über die Bank oder per Giro. Das erspart uns Unkosten. Und wenn Sie jeweils möglichst bald bezahlen, ersparen Sie mir auch die Mühe und die Kosten für eine Mahnung. Vielen Dank!

· Seit einigen Wochen erreichen mich Mitteilungen auch per e-mail: juon@spin.ch. Mit der Zeit werde ich auch eine HomePage basteln für die IJG, ich muss nur zuerst noch lernen, wie man das macht. Die Reize und Gefahren der Weiten Wilden Welt (oder heisst es nicht so?) habe ich aber schon ausprobiert.

· Ein ganz besonderes Anliegen, das ich auch Ihnen, liebe Mitglieder, ans Herz legen möchte, ist nämlich die Werbung. Bitte teilen Sie mir Adressen von weiteren Interessenten mit, oder noch besser, überzeugen Sie sie von der Notwendigkeit einer Mitgliedschaft. Wir können dabei z. B. auf folgende Vorteile hinweisen:
1. Wohltuendes Mäzenatengefühl
2. Bezug der CDs und des Werkkataloges mit Ermässigung
3. Steuerersparnis, denn gemäss dem Brief der Steuerverwaltung Graubünden vom 1. September 1998 wurde unser Verein in das "Verzeichnis betr. Abzugsfähigkeit freiwilliger Zuwendungen aufgenommen; die Voraussetzungen von Art. 38 lit. n und Art. 81 lit. e StG sind ebenfalls erfüllt." Sie können also auf dem Steuerformular Ihre Spenden als wohltätige Zuwendungen an gemeinnützige Institutionen vom Einkommen abziehen. Diese Bestimmung gilt aber vermutlich nur in der Schweiz.

Das Konzert des Altenberg Trios in Chur am 25. Oktober war natürlich wunderbar, und zu meiner Freude hat auch das Publikum das gemerkt: es war sehr gut besucht, und viele Hörer haben sich begeistert darüber geäussert. Am 24. November spielte das Ensemble dann Juons Legende zum ersten Mal auch in Wien, im Brahms-Saal des Musikvereins. - Übrigens, falls Sie noch ein schönes Weihnachtsgeschenk machen wollen, wie wärs mit einer von den 6 CDs des Altenberg Trios? Ausser den Juon-Trios gibt es die Gesamtaufnahme der Schumann-Trios (auch eine Doppel-CD), die ungekürzte Fassung von Schuberts Es-Dur-Trio, eine CD mit je einem Trio von Haydn, Mozart und Beethoven, eine mit Ravel, Fauré und Frank Martin, sowie eine mit Kagel und Ernst Widmer. Alle bei VANGUARD CLASSICS. Und eine schöner als die andere!

Am 6. November spielte das Trio «Jean Françaix» Juons Trio-Miniaturen in Vevey, und ich habe auch dort eine kleine Ansprache gehalten und darauf hingewiesen, dass Paul Juon sechs Jahre lang in dieser Stadt gewohnt hat. Das wusste nämlich in Vevey bisher fast niemand. Eigentlich denke ich, dass die Stadt sich als Mitglied der IJG einschreiben sollte, aber das wagte ich nicht zu sagen. Ich meine auch, dass mit der Zeit eine Gedenktafel an der "Casa mia", Juons ehemaligem Wohnhaus, angebracht werden sollte, wenn der jetzige Besitzer es erlaubt. Ich habe ihm diesen Gedanken vorsorglicherweise bereits in einem Brief mitgeteilt, aber vorläufig sind wir noch zu wenig reich.

A propos: unser Verein hat ein wunderbares Weihnachtsgeschenk bekommen! Ich habe soeben vom Verein für Bündner Kulturforschung die schriftliche Bestätigung erhalten, dass wir die ganze erste Auflage des Werkkataloges geschenkt bekommen. Die Bücher sind bei mir und ich darf sie zugunsten der IJG verkaufen. Der VBK begnügt sich mit zwanzig Belegexemplaren. Ich möchte ihm auch an dieser Stelle ganz herzlich für diese grosszügige Geste danken. Sobald das Buch ausverkauft ist, drucken wir dann selber eine zweite, verbesserte Auflage. Ich lege diesem Brief den Prospekt über das Buch bei. Ob es wohl ein Bestseller wird? Jedenfalls finde ich es ganz lustig, in den Musikalienhandlungen damit zu hausieren.

Die Juon-Ausstellung an der BCU Lausanne (Bibliothèque cantonale et universitaire, Place de la Riponne) ist am 3. Dezember mit einer kleinen Vernissage eröffnet worden. Sie ist zugänglich von Montag bis Freitag 8-22 Uhr, an Samstagen bis 17 Uhr, und bleibt bis Ende März geöffnet. Der Eintritt ist frei. Es sind nicht nur Photos, Programme, Manuskripte und Drucke, sondern auch die wichtigsten CDs ausgestellt, und diese kann man sich in der Phonothèque auf Wunsch auch gleich anhören. In der Bibliothek sind ja nun sämtliche Werke Juons zu finden, sowie ein reicher Schatz an Dokumenten aller Art. Jean-Louis Matthey, der Bibliothekar der BCU, hat die kleine Ausstellung sehr liebevoll gestaltet, und ich möchte ihm auch hier für die schöne Zusammenarbeit danken, die ich während der ganzen Arbeit an meinem Katalog erleben durfte. - Wahrscheinlich wird die Ausstellung anschliessend auch in Chur zu sehen sein.

In der Reihe "Musikszene Schweiz" ist eine neue CD mit Werken für Bläser erschienen, für deren Booklet ich die Illustrationen liefern konnte. Sie enthält das Bläserquintett op. 84, die Arabesken op. 73 (an Stelle der ursprünglich vorgesehenen Klavierstücke op. 12) und das Divertimento op. 51. Es spielt das Cosmoquintet und (beim Divertimento) Tomás Kramreiter, Klavier.

Die beiden CDs des englischen Klavierduos Isabel Beyer und Harvey Dagul mit sehr guten Aufnahmen der Tanzrhythmen op. 14 und 24 sollen jetzt auch in der Schweiz erhältlich sein. Sie tragen den Titel "Moszkowsky's World" 2 und 3 (ISA FHMD 9672 und 9673). Andere Klavierwerke gibt es noch nicht auf CD.

Mit herzlichen Grüssen und vielen guten Wünschen für die kommenden Festtage bin ich

Ihr

Zum Anfang